TGB / Veranstaltungen / Onlinevorträge / Sachkundeprüfung / Vorstand / Haltungsberichte /Erinnerung / Die SAURIA / Links / Impressum   Besuchen Sie uns auf facebook !  

 

Gestreifter Baumskink Dasia vittata

 

Gestreifter Baumskink Dasia vittata

Kurzbeschreibung

Dasia vittata erreicht mit nur 96 mm KRL eine GL von bis zu 204 mm (MANTHEY & GROSSMANN 1997). Sie weisen einen rücken-bauchseitig leicht abgeflachten, schwach walzenförmigen Körper mit kräftigen Gliedmaßen auf, um dessen Mitte 28-30 Schuppenreihen gezählt werden. Der lang auslaufende Schwanz ist nur wenig größer als die KRL und bei den meisten adulten Exemplaren regeneriert (eig. Beob.). Die Rücken- und Seitenschuppen weisen 3 oder 5 Kiele auf. Dasia vittata ist die einzige gestreifte Art der Gattung, alle anderen Dasia-Arten weisen gebänderte Zeichnungselemente auf. Adulte Gestreifte Baumskinke haben einen schwarzen Kopf und Vorderkörper. Im weiteren Verlauf hellt das Schwarz auf und wechselt in einem Braunton, wobei hellere Flecken vorhanden sind. Vom Schnauzenschild verläuft ein heller Streifen zum Hinterkopf, seitlich 2 weitere von den Augen zum Hinterkörper und von den Lippenschilden 2 kurze bis auf den Vorderkörper. Die Extremitäten sind ebenfalls dunkelbraun mit helleren Flecken, der Schwanz ist etwas heller gefärbt. Die Bauchseite ist einfarbig hellgrün. Anhand einzelner, vergrößerter Fersenschuppen lassen sich ausgewachsene Exemplare eindeutig zuordnen. Frisch geschlüpfte Jungtiere sind ebenso wie die Alten gezeichnet und gefärbt, jedoch kontrastreicher.  Der Gestreifte Baumskink ist ein Endemit der großen Sundainsel Borneo. Die Terra typica ist Bandjermasin, Bornéo [= Banjarmasin, Süd Kalimantan, Indonesien]. Er ist in allen drei Staaten der Insel Borneo vertreten, und so bewohnt er auch die malaiischen Staaten Sarawak und Sabah [Ost-Malaysia] und Brunei (MANTHEY & GROSSMANN 1997, DAS 2007). Dasia vittata ist ein baumbewohnender Skink des Flachlandes. Dort siedelt er sowohl in Primär-, als auch in Sekundär- und in Galeriewäldern. Er ist aber auch in Casuarinen- und Kokospalmenhainen zu finden, als auch in Plantagen, Parks und Gärten. Er ist an solitär stehenden, großstämmigen Bäumen anzutreffen, bevorzugt aber Gebiete mit dichterem Baumbestand. Der Gestreifte Baumskink ist eine äußerst aufmerksame und tagaktive Glattechse. Jungtiere werden nicht von den Eltern angegriffen, verlassen aber als stark territorial geprägte Art bald deren unmittelbaren Lebensraum. Sie betreten nur ungern den Boden, sondern wechseln lieber geschickt von Baum zu Baum über deren Geäst und Zweige.

Gestreifte Baumskinke sollten nur als Paar gepflegt werden. Für ein Pärchen ist ein Terrarium von mindestens 100 cm Höhe ausreichend. Als unterste Grenze sollte das Becken 60 x 60 x 100 cm aufweisen (B x T x H). Höhere Becken kommen dem Kletterbedürfnis der Baumskinke jedoch entgegen. Die in den "Mindestanforderungen an die Haltung von Reptilien" genannten Werte 4 x 4 x 5 (B x T xH) der KRL 96 mm, also 39 x 39 x 48 cm sind vollkommen unzureichend! Rückwand und Seiten des Terrariums sollten mit Kork verkleidet sein, um den Baumskinken genügend Kletterflächen zu bieten. Zur Einrichtung gehören Kletteräste und eine großzügig dimensionierte Wasserschale. Als Bodengrund eignet sich Blumen- oder Gartenerde. Als Schlafplatz nutzen sie, wie auch andere Dasia-Arten, gerne hoch angebrachte Pflanzschalen, in deren Bodengrund sie eingegraben nächtigen, oder sie nächtigen im Bodengrund des Terrariums (GROSSMANN 1986, 2002). Alle zwei bis maximal drei Tage besprühe ich das gesamte Terrarium ausgiebig mit Wasser, etwa 2 mal im Monat reichere ich das Sprühwasser mit einem Vitamingemisch an. Ich beleuchte das Terrarium der sonnenliebenden Dasia mit einer HCI-Leuchte a 35 Watt. Dies ist vollkommen ausreichend, zudem wird ein Temperaturgefälle von etwa 35°C unter der Gaze und etwa 23°C am Boden erzielt. Im Winter verringere ich die tägliche Beleuchtungsdauer um etwa 2 Stunden, wodurch eine geringe Absenkung der Temperaturen erzielt wird. Ausgewachsene und junge D. vittata fressen jegliche Arten von Insekten und Gliederfüßer der passenden Größe. Sie bevorzugen "schnelles Futter" wie etwa Heimchen und reagieren besonders stark auf alle fliegende Nahrung. Das Futter sollte regelmäßig 1-4 mal im Monat mit einem Vitakalkgemisch bestäubt werden.


 

Gestreifter Baumskink Dasia vittata 

 

Ein ausgewachsenes Weibchen setzt mehrere Gelege innerhalb eines Jahres ab. Diese enthalten gewöhnlich 3-4 weichschalige Eier (etwa 16,4-17,7 x 11,5-12,0 mm; 1,2-1,3 g). Die Eier werden in den Bodengrund gelegt, wo sich die Jungen auch entwickelten. Bei einer Inkubationstemperatur von etwa plus/minus 25-27°C und einer Nachtabsenkung auf 19-23°C (Jahreszeit) entwickelten sich die Jungen. Junge D. vittata haben eine KRL von rund 30 mm und weisen GL von 67-73 mm auf. Aufgrund ihres starken innerartlichen Auseinandersetzungspotentials sollten sie wie andere Dasia-Arten auch (GROSSMANN 1986; 2002), in möglichst hohen Terrarien einzeln aufgezogen werden.

Synonyme

Apterygodon vittatum EDELING, 1865
Lygosoma vittatum BOULENGER 1887

 

Literatur

DAS, I. (2007): Amphibians and Reptiles of Brunei. - Nat. Hist. Publ. (Borneo), 200 S.


GROSSMANN, W : (1986): Erste Erfahrungen bei der Haltung und Zucht des Olivfarbenen Baumskinkes Dasia olivacea GRAY, 1838. -  SAURIA, Berlin, 13 (4): 13-21.


GROSSMANN, W : (2002): Haltung und Zucht des Braunen Baumskinks Dasia grisea (GRAY, 1845) und weitere Angaben zur Nachzucht des Olivfarbenen Baumskinks Dasia olivacea GRAY, 1839. -  SAURIA, Berlin, 24 (4): 35-46.


MANTHEY, U. & W. GROSSMANN (1997): Amphibien & Reptilien Südostasiens. - Münster (Natur- & Tier Verlag), 512 S.

 

Zurück zur Haltungsberichteübersicht

 

Home

©2022  Terrariengemeinschaft Berlin e.V